Über uns Geschichte

 

P+S TECHNIK wurde 1990 von früheren ARRI Ingenieuren gegründet. 1993 öffnete sich die Firma dem internationalen Markt und hat sich seither als kompetenter und professioneller Partner für optische Lösungen und Produkte höchster Qualität einen Namen gemacht.

Aufgrund der engen Zusammenarbeit mit erfahrenen Kameraleuten und unserer beständigen Innovationsfähigkeit sind wir Wegbereiter im Bereich optomechanischer Lösungen. Unsere Philosophie führte zur Entwicklung vielseitiger, verlässlicher und zukunftssicherer Werkzeuge zum Einfangen außergewöhnlicher Bilder.

Die Unternehmensgeschichte von P+S TECHNIK begann mit der Unterstützung und dem Umbau von ARRIFLEX Produkten. Weltweit bekannt wurde P+S TECHNIK durch die preisgekrönten Bildkonverter MINI35 und PRO35. Mittlerweile bietet die Firma eine große Auswahl von optischen Produkten an und ist weltweit führend im Bereich des professionellen Optikrehousings.

Wir sind stolz darauf, bereits seit über einem Vierteljahrhundert Ansprechpartner für die internationale Filmindustrie zu sein und diese mit innovativen Produkten zu beliefern, die auf einer sorgfältigen  Entwicklungsarbeit und dem neuesten Stand der Technik basieren.

Ein kurzer Überblick...

1993 – P+S TECHNIK betritt den internationalen Markt und fokussiert sich auf das technische Überholen bereits existierender Kameratechnik. Schwerpunkt der Tätigkeit liegt dabei auf Filmtransportsystemen und schwenkbaren, optischen Suchern.

1996 bringt P+S TECHNIK die erste optische Eigenentwicklung heraus: Den T-Rex SuperScope, ein komplexes Schnorchel-/ und Boroskopobjektiv.

1999 – Die Markteinführung des Canon Camcorders XL 1, der ersten digitalen Prosumerkamera mit wechselbarer Optik, war der Auslöser für die Entwicklung der Bildkonverter MINI35 und PRO35. Diese preisgekrönten Bildkonverter repräsentieren die Fusion von klassischem 35mm Film mit dem digitalen Videozeitalter. Mit der Entwicklung dieser Produkte beeinflusste P+S TECHNIK maßgeblich die Transformation vom analogen Film zur Digitalen Kinematographie.

2002 startete P+S TECHNIK das erste Rehousingprojekt. Die rehoused Zeiss ZF Fotooptiken wurden als 35Digital Optiken vermarktet und waren ausgestattet mit einem Fokuszahnring und somit die perfekte Ergänzung für die Bildkonverter MINI35 und PRO35.

2004 wurde der SKATER® Mini Dolly herausgebracht. Basierend auf den Ideen des Regisseurs und Kameramanns Sebastian Cramer wurde daraufhin eine komplette Produktreihe entwickelt. Dass der SKATER® Mini eine optimale Präzision für den Einsatz am Set bietet, wurde 2007 von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Los Angeles bestätigt, als der SKATER® Mini mit einem Technical Achievement Award ausgezeichnet wurde. 2008 folgte eine Emmy Engineering Plakette.

In diesem Jahr wurde auch die SKATER® Produktreihe mit dem SKATER Scope vervollständigt. Der SKATER Scope ist das kompakteste Schnorchelobjektiv, das auf dem Markt verfügbar ist und eine Blende lichtstärker als das T-Rex SuperScope.

2005 wurde die WEISSCAM HS-1, die erste Kamera von P+S TECHNIK, in Kooperation mit dem Kameramann Stefan Weiss entwickelt. Die digitale Highspeedkamera ist perfekt für extreme Zeitlupen in Werbung und Sport. Der Nachfolger WEISSCAM HS-2 MKII wurde 2009 auf den Markt gebracht und ist die einzige, eigenständige Super35 CMOS Sensor multifunktionale High Speed Kamera, die auf dem Markt zur Verfügung steht.

2007 veröffentlichte P+S TECHNIK die SI-2K Digital Cinema Kamera in Kooperation mit Silicon Imaging. Die SI-2K und SI-3D Kamerasysteme sind 2/3“ CMOS Single Sensor Systeme mit einer nativen 2K Auflösung für 2D und 3D Kinematographie. Die SI-2K wurde weltbekannt, als sie von Anthony Dod Mantle ASC für den Film Slumdog Millionaire ausgewählt wurde. Der Film wurde mit 8 Oscars ausgezeichnet und Kameramann Anthony Dod Mantle ASC gewann für seine Arbeit an dem Film den Oscar für die beste Kamera.

P+S TECHNIK hat sich, zusammen mit Pionieren auf diesem Gebiet, der Weiterentwicklung der Stereoskopie für Kino und Broadcast verschrieben. Die 3D Stereo Rig Produktfamilie bietet führende Spiegelrigs, um den Ansprüchen der Kreativen sowie der Produzenten gerecht zu werden. Das Standard Rig und das Freestyle Rig eröffnen dem Anwender neue Möglichkeiten der stereographischen Kamerabewegung.

Anfang 2006 hat P+S TECHNIK begonnen, sich den Herausforderungen und Problemen der Archivierung von Bewegtbildmaterial zu stellen. 2008 startete P+S TECHNIK mit der Produktion des SteadyFrame. Als moderner, digitaler Filmscanner, der große Mengen an 16mm und 35mm Filmbestand in kurzer Zeit, mit hoher Qualität und ohne das Filmmaterial zu beschädigen, verarbeiten kann, ist er auch kompatibel für andere Formate.

Nach der Veröffentlichung der ARRI ALEXA, die in der Filmindustrie das Ende des analogen Zeitalters einläutete, begaben sich die Filmemacher auf die Suche nach neuen Möglichkeiten, um außergewöhnliche Bilder zu kreieren. Daher nahm sich P+S TECHNIK 2012 eines Projekts an, mit dem Ziel, historischen Cooke Speed Panchro Objektiven ein Rehousing zu ermöglichen. Im Laufe der letzten Jahre wurden so hunderte historischer Panchro Objektive vom Münchner Hersteller rehoused.

Das erfolgreiche Rehousing von Cooke Panchro Objektiven war der Wegbereiter für die Entwicklung weiterer Rehousingmöglichkeiten wie beispielsweise Bausch & Lomb Super Baltar, Kinoptik, historische Schneider Cine-Xenon Optiken oder Vollformatobjektiven wie Canon K35, Canon FD, Leica-R und Sigma Art Zoomoptiken.

2016 führte P+S TECHNIK die erste eigene Optik ein, die von Grund auf neu entwickelt wurde. Der 1.5X anamorphotische Zoom mit der Brennweite 35-70mm wurde mit Blick auf zukünftige optische Herausforderungen gebaut, um Filmemachern, die im Seitenverhältnis 16:9 oder mit Vollformatsensoren (24x36) arbeiten, die Möglichkeit zu geben, mit Anamorphoten zu drehen.

Die Erfahrung im Umgang mit Glaselementen bei der Reparatur von Vintageobjektiven – lange bevor P+S TECHNIK die ersten Rehousings auf den Markt gebracht hatte – führten zur Entwicklung neuer Elemente für ausgewählte, historische Objektive. Darunter auch die begehrten Ersatzgläser für KOWA Anamorphoten.

Das erfolgreiche Nachbilden der anamorphotischen Linsen für die populären KOWA Objektive, bewies, dass P+S TECHNIK fähig war, tiefer in das optische Design einzutauchen mit dem Ziel, Optiken zu bauen, die mit den Originalen übereinstimmen. Die dabei entstandenen Evolution 2X (matching KOWA Anamorphics) wurden auf der NAB 2017 präsentiert.

Im April 2017 vollzog sich ein Wechsel in der Geschäftsführung von P+S TECHNIK: Firmengründer Alfred Piffl entschied sich, die Geschäftsführung auf seine Tochter Anna Piffl und seinen langjährigen Geschäftspartner und Entwicklungschef Andreas Dasser zu übertragen. Alfred Piffl bleibt der Firma weiterhin mit seinem Wissen und seiner Erfahrung vor allem in den Bereichen Produktmanagement und Produktion erhalten.

2018 veröffentlichte P+S TECHNIK eine moderne Version der berühmten anamorphotischen TECHNOVISION Objektive. Die neuen TECHNOVISION Classic 1.5X Anamorphoten wurden konzipiert, um den Anforderungen der großen Sensoren von Kameras wie Sony Venice, RED Monstro und ARRI Alexa LF zu entsprechen.

 

Nach oben